Fortbildungen

 

"Spiele als Bewegungsgeneratoren" mit Josep Caballero García

 

Wie kann man Kinder und Jugendliche für das Erforschen von Bewegung spielerisch motivieren? Welchen Strategien und Materialien können in diesem Vorhaben helfen?


Kinder und Jugendlichen bewegen sich gerne und haben selbst ein großes Repertoire an Ideen, die man als Choreograph ergreifen und modifizieren kann, um in der Kunst der Bewegung und in der Choreographie junge Menschen zu motivieren.
In diesem Workshop werden wir mit den unterschiedlichsten spielerischen Ansätzen arbeiten. Dabei können auch einfache Bewegungen, wie das beliebte Kinderspiel Fangen, als Inspiration dienen und andere kreative Formen, wie beispielsweise Malen, miteinfließen. 
Ziel des Workshops ist es, gemeinsam mit den Jugendlichen spielerisch Spaß an Bewegung und kreativem Ausdruck zu erkunden, und daraus kurze Sequenzen und Improvisationen zu erarbeiten.

 

Im Anschluss an den Workshop gibt es die Möglichkeit, an einem Gespräch zum Thema Genderarbeit mit Kindern und Jugendlichen teilzunehmen:

Gender als Thema in Tanzprojekten mit Kindern und Jugendlichen - Muss das sein?

Wir, als TanzvermittlerInnen für Kinder und Jugendliche erfahren, wie das Thema Gender in den unterschiedlichsten Projekten eine große Rolle Spielt. Mädchen und Jungs wollen sich nicht anfassen. Manchmal wollen sie nur die Stereotypen, die ihnen aus Popkultur und Medien bekannt sind, nachahmen; manchmal auch einfach nur Fußball spielen.
Mit diesen und anderen Herausforderungen konfrontieren wir uns . Aber was tun? Wie mit dem komplexen Thema Gender umgehen?

Josep Caballero García wird in diesem Vortrag über seine Motivation zum Thema Gender in solchen Projekten sprechen und neue Anreize geben. Er wird über einige Beispiele aus eigener Erfahrung berichten und im Anschluss eine offene Diskussion mit den TeilnehmerInnen leiten.

 

 

Josep Caballero García studierte zeitgenössischen Tanz in Barcelona, am CNDC d’Angers (Frankreich) und beendete seine Ausbildung an der Folkwang Hochschule Essen. Seit 1994 ist er als Tänzer u.a bei Pina Bausch, Urs Dietrich und Xavier le Roy tätig. Seit 2006 lebt er in Berlin und arbeitet als freischaffender Tänzer und Choreograph. Seine Arbeiten werden u.a. bei Kampnagel Hamburg, HAU Berlin, dem Stadttheater Freiburg und tanzhaus nrw gezeigt.

Eine seiner Tätigkeiten als Künstler ist die choreographische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Er leitet Tanzprojekte in Berlin und Hamburg, im Rahmen von „House-Club“ von HAU Berlin, TanzZeit Berlin, K3- Tanzplan Hamburg, der Deutschen Oper, JTW Spandau und der Movimentos Akademie Wolfsburg. Seit 2016 arbeitet er als Choreograph, gemeinsam mit der PerformanceCompagnie, mit geflüchteten Menschen in HAJUSOM in Hamburg. Er gibt Workshops über die Vermittlung von Tanz an Kinder und Jugendliche für professionelle TänzerInnen und PädagogInnen in unterschiedlichen internationalen Institutionen. Seit 2013  ist er Jurymitglied des Förderprojektes CHANCETANZ.

 

 

Termin: 14. April 2018, 11-16.00 Uhr (mit Gesprach und Diskussion bis ca. 17.00)
Ort: wird in Kürze bekannt gegeben
Kosten: 55,-/ 80,- für Externe
Anmeldung über: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Überweisungen bitte an:
Tanz und Schule e.V.
IBAN: DE23 7015 0000 0000 0025 68
BIC: SSKMDEMM

 

 


Unsere Empfehlung:

https://www.institutgauting.de/seminare/2017-hauptsache-die-musik-peppt/